Sammlung Haupt „Dreißig Silberlinge“ Kunst und Geld – Sammlung Haupt

Seit 20 Jahren sammelt der Berliner Anwalt für Urheber und Medienrecht Dr. Stefan Haupt zeitgenössische Kunst, die sich mit dem Thema Geld beschäftigt. Anfangs – getreu dem beziehungsreichen Titel – auf überschaubaren Umfang angelegt, besteht die Sammlung Haupt mittlerweile aus fast 250 Arbeiten von 140 Künstlern, darunter Werke von Stephan Balkenhol, Thomas Baumgärtel, Joseph Beuys, WP Eberhard Eggers, Justine Smith, Anton Stankowski und Klaus Staeck.

Aufgrund der Allgegenwärtigkeit des Geldes, und nicht zuletzt wegen zahlreicher Währungsveränderungen und Finanzkrisen, ist das Thema in der zeitgenössischen Kunst ein wichtiger Gegenstand künstlerischer Auseinandersetzungen geworden.

Die Ausstellung wurde am 14. Juli 2015 durch Herrn Dr. Stefan Haupt eröffnet und zeigte bis zum Jahresende 2015 im Behren Palais eine Auswahl von Kunstwerken differenzierter künstlerischer Annäherung in diversen Gattungen und Techniken. Sie war ein Collectors Event der Berlin Art Week und bei einer Reihe von Veranstaltungen zu besichtigen.

 

Exponate waren u.a.

Christa Sommerer und Laurent Mignonneau, The Value of Art Sheep's Head, Interaktive Installation, 2010 Foto: Jakob Zoche, Berlin

Irene Anton, Reserve, o. J. Foto: Jakob Zoche, Berlin

Ruprecht Dreher, Das Tier im Geld, 2009 Foto: Sammlung Haupt/Hermann Büchner

Wolfgang Nieblich, Die Kasse ist im Moment nicht besetzt, 1994 Foto: Jakob Zoche, Berlin

Jochen Schamal, Goldenes Kalb, 1996 Foto: Sammlung Haupt/Hermann Büchner

Nach oben